1. Einführung

Der Betrieb der Familie Legat ist seit mehr als 200 Jahren im Familienbesitz. Hauptsächlich baut der Betrieb Äpfel an (5 ha intensiver Obstanbau), teilweise wird weiterverarbeitet. In der Vergangenheit wurde auch Viehzucht betrieben. Fünf Menschen leben auf dem Bauernhof - der Nachfolger mit seiner Lebenspartnerin, ihre 2 Kinder (eines ist auf dem Weg) und einem Onkel. Der Bauernhof liegt in einem voralpinen Tal auf einer Höhe über 500m. Die Vorgänger waren Anžes Mutter und zwei Onkels. Der Übergabeprozess begann vor 20 Jahren mit vielen Komplikationen nach dem Tod seines Großvaters. Nach Jahren des Rechtsstreits, ließ sich Anžes Mutter mit dem anderen Onkel nieder. Bald darauf begann Anže den Nachfolgeprozess mit bedingungsloser Zustimmung von Mutter und Onkel.

2. Betriebsleiter-Profil

Name Anže Legat
Alter 34
Geschlecht Männlich
Ausbildung Diplom in Agrarwissenschaften
Familienstand Feste Partnerschaft
Anzahl der Kinder 5; 3; auf dem Weg.

3. Betriebsprofil

Adresse Hraše 34, 4248 Lesce, Slovenien
Betriebsfläche 10 ha + 15 ha Wald
Seit wann ist der Betrieb in Familienbesitz? Mindestens seit dem 18. Jhd
Zahl der Mitarbeiter (Familienangehörige) 2 (Vollzeit) 1 (Teilzeit)
Zahl der Mitarbeiter (Andere Mitarbeiter) 0

Beschreibung des Betriebs vor der Übergabe

Der Betrieb war schon immer auf Apfelproduktion und etwas Viehzucht spezialisiert. In der Vergangenheit war der Betrieb größer (45 ha), aber nach dem Selbstmord eines der Vorfahren, ist der Betrieb zwischen den ehelichen und unehelichen Kindern aufgeteilt worden.

Beschreibung des Betriebs nach der Übergabe

Nach der Übergabe hat sich der Betrieb nicht wesentlich verändert. Eine gewisse Modernisierung der Obstanlagen erfolgte (Erneuerung, Zusammenarbeit mit Nachbarn, Ausstattung des Obstgartens mit Hagelnetzen), aber die Hauptorientierung blieb unverändert. Sie haben die Apfelsaftproduktion erhöht, obwohl hier nur die Äpfel verarbeitet werden, die nicht zum Verkauf geeignet sind. Nächstes Jahr kommt eine weitere Apfelanlage mit einem Hektar dazu. Die Arbeitskräfte auf dem Hof sind der Besitzer, sein Onkel (inoffiziell) und der Lebenspartner des Eigentümers (unbezahlt), die im Verkauf und bei der Obstverarbeitung auf dem Betrieb helfen.

4. Übergabe-Prozess

1996 starb der Großvater, der zusammen mit der Großmutter teilweise Eigentümer des Betriebs war ohne die Nachfolge geregelt zu haben. Eines der Kinder wollte den Hof verkaufen, und zwei wollten weitermachen. Ein 10- jähriger Rechtsstreit folgte. Nach Abschluss des Rechtsstreits ging der Betrieb schließlich an die beiden Kinder, die weitermachen wollten. Der jetzige Nachfolger war damals im Landwirtschafts-Studium und hatte Interesse den Betrieb zu übernehmen. Sein Onkel und seine Mutter stimmten zu, und im Jahr 2012 wurde der Nachfolgeprozess formal abgeschlossen. Es gab keine Diskussionen und Konflikte während des Nachfolgeprozesses, da der Übernehmer sehr von der Übernahme und dem Betrieb begeistert war. Der Onkel arbeitet noch auf dem Betrieb mit, obwohl er bereits im Ruhestand ist. Die Mutter ist verstorben.

Probleme und Herausforderungen

  • Es ist schwer, mit einem kleinen Betrieb zu überleben, weshalb die Nachfolge nur auf einem lebensfähigen Bauernhof stattfinden kann.
  • Eine der größten Herausforderungen ist, wie man mit anderen Landwirten zusammenarbeiten kann, um den Markt gemeinsam besser erschließen zu können.
  • Es ist schwer, einen landwirtschaftlichen Betrieb wegen der hohen Preise für Ackerland in der Region zu erweitern. Besonders bei Dauerkulturen, die sehr kapitalintensiv sind und bei denen die Investitionen sich nicht während der Lebenszeit des Besitzers amortisieren.

Wichtige Fähigkeiten und Kompetenzen

  • Selbststudium, lebenslanges Lernen (ein Hochschulabschluss gibt Ihnen nicht genug Wissen und auch kein objektives Wissen. Professoren neigen dazu, nur von ihrer Forschung auszugehen und nicht global zu denken).
  • Über den Tellerrand schauen.
  • Hingabe an die Landwirtschaft und den Betrieb.




"Es muss Dir bewusst sein, dass einen Betrieb zu übernehmen nicht nur ein Job ist – es ist ein Lebensstil. Du und Deine Familie müssen sich ganz dem Betrieb widmen."

Anže Legat
Rat

5. Überlegungen, Fähigkeiten, Kompetenzen die für den Übergabeprozess wichtig sind, sowie Fragen und Reflektion